Am 24. Okto­ber 2019 sind wir, die 7. Klas­sen des Les­sing- Gym­na­si­ums, mit dem Bus auf eine Trier Exkur­sion in den Fächern Latein und Geschichte gefah­ren. Unser Auf­ent­halt in Trier dau­erte sechs Stun­den.
Um 7.15 Uhr star­te­ten wir von der Schule. Nach einer drei­stün­di­gen Fahrt sahen wir schon von wei­tem die Porta Nigra (das heißt über­setzt „schwar­zes Tor”, weil die Steine sich schwarz ver­färbt haben), dort hör­ten wir das erste Refe­rat. Danach kamen wir zum Markt­platz, wo uns vier Mit­schü­ler ein Refe­rat zum Thema „Trier als Wirt­schafts­zen­trum” vor­tru­gen, was die Ent­wick­lung Triers über die Jahr­hun­derte beinhal­tete.
Der Dom Triers hat uns sehr beein­druckt mit der prunk­vol­len, goti­schen Ein­rich­tung, sowie die far­bi­gen Fens­ter und die Orgel. Außer­dem lag vor dem Ein­gang eine Säule. Als nächs­tes stand die Kon­stan­tin­ba­si­lika auf
dem Pro­gramm; dort haben wir erfah­ren, dass die Basi­lika zwei Rekorde hält: sie ist näm­lich der größte erhal­tene Ein­zel­raum der Antike und gleich­zei­tig das älteste als Kir­che genutzte Gebäude in Deutsch­land.
Nach­dem wir eine Stunde Pause hat­ten, in der wir uns in Trier umschauen konn­ten, ging es wei­ter mit einem Refe­rat zu den Kai­ser­ther­men, die wir auch bege­hen konn­ten. Schließ­lich stat­te­ten wir dem Amphi­thea­ter einen Besuch ab, mit 18.000 Plät­zen und einer Höhe von 22m, wo es damals Brot und Spiele gab.
Die bei­den Refe­rats­grup­pen haben uns Infor­ma­tio­nen sowohl zum Amphi­thea­ter als auch zu den Gla­dia­to­ren über­mit­telt, die frü­her in 7 Arten unter­teilt wur­den. Dann ging es auch schon wie­der nach Hause.
Die Fahrt war sehr schön und inter­es­sant!

Ein Arti­kel von: Eva H., Vik­to­ria S. und Iman B.