2015 ent­wi­ckelte die Kunst-AG mit Frau Stil­per erste Ideen für eine Umge­stal­tung des Nord-Hofs: an der Seite zur Hansa-Allee ent­stand ein klei­ner Gar­ten mit üppi­gen Blu­men­bee­ten und einer Kräu­ter­spi­rale und auch neue Sitz- und Lie­ge­flä­chen für die Schü­le­rIn­nen wur­den gebaut. Ermög­licht wurde diese posi­ti­ven Inter­ven­tio­nen im schu­li­schen Raum durch die Unter­stüt­zung des Ver­eins Umwelt Ler­nen und dem Enga­ge­ment von Frau Bün­ger, Frau Schreib­weis, Frau Stil­per und den Schü­le­rin­nen und Schü­lern des Les­sing-Gym­na­si­ums.
Ein wei­te­rer Ort zur Pla­nung einer Neu­ge­stal­tung war der unge­nutzte Gar­ten­raum hin­ter dem
Fach­raum­trakt, er sollte revi­ta­li­siert und in das schu­li­sche Leben ein­ge­bun­den wer­den. Es ent­stand die Vision eines Grü­nen Klas­sen­zim­mers, die Kunst-AG skiz­zierte und zeich­nete erste Ent­würfe, z.B. ein Baum­haus, eine Platt­form mit Son­nen­se­gel. Frau Bün­ger und Frau Stil­per prä­sen­tier­ten die Ideen der Eltern­schaft, das Kon­zept über­zeugte und die Eltern stell­ten die finan­zi­el­len Mit­tel zur Rea­li­sie­rung in Aus­sicht.

Durch die Emp­feh­lung von Pro­fes­sor Hei­ner Blum (Hoch­schule für Gestal­tung Offen­bach, Pro­fes­sur für Expe­ri­men­tel­len Raum) konn­ten wir einen sei­ner ehe­ma­li­gen Stu­den­ten, den Künst­ler Marco Poblete, gewin­nen unser Grü­nes Klas­sen­zim­mer zu ent­wer­fen. Die begeh­ba­ren Skulp­tu­ren und Instal­la­tio­nen von Marco Poblete im öffent­li­chen Raum über­zeug­ten uns durch ihren spie­le­risch und zugleich
monu­men­ta­len Aus­druck.
Den ers­ten Ent­wurf stellte Marco Poblete den Mit­glie­dern der Schul­ge­meinde vor und es wurde aus­gie­big dar­über bera­ten: in der Schü­ler­ver­tre­tung, dem Eltern­bei­rat, der Schul­lei­tung und in der Gesamt­kon­fe­renz. Auf die ver­schie­de­nen Anre­gun­gen hin sind einige Ände­run­gen beim ursprüng­li­chen Kon­zept ein­ge­flos­sen, so wurde z.B. der Sitz­ku­bus um einige Grade gedreht, damit der Blick­kon­takt und eine Ablen­kun­gen zu dem Unter­richt in den eben­erdi­gen Fach­räu­men ver­mie­den wird.
Danach ging es in die offi­zi­elle Geneh­mi­gungs­phase, die Schul­haus­ver­wal­tung, das Amt für Bau- und Immo­bi­lien der Stadt Frank­furt stimmte zu und der Antrag auf die „Erhal­tungs­sat­zung“ wurde im Juli mit Plä­nen, Beschrei­bun­gen und sta­ti­schen Berech­nun­gen beim Bau­amt der Stadt Frank­furt ein­ge­reicht. Die ers­ten Arbei­ten star­te­ten Anfang August 2018 und am 6. Sep­tem­ber hat der Sta­ti­ker die Struk­tur abge­nom­men, danach wurde diese mit dem Holz von Dou­gla­sien beplankt.

Marco Poblete ist sen­si­bel und klug mit der schwie­ri­gen räum­li­chen Situa­tion eines Hin­ter­hofs umge­gan­gen, seine Holz­skulp­tur hat zwei auf­stei­gende Stu­fen, deren Sitz­flä­chen Platz für 25 Schü­le­rIn­nen bie­tet. Sie gleicht einem offe­nen Drei­eck, auf deren 5 Meter lan­gen Außen­sei­ten ca. 1,50 Meter hohe säu­len­ar­tige Wände ste­hen. Die Wände geben zur Baum­seite hin den Ein­druck eines inti­men gefass­ten Raums und zur Rück­seite bie­ten sie den Sicht- und Lärm­schutz zum Fach­raum­trakt.
Die sym­me­tri­sche Anord­nung sei­ner raum­bil­den­den Skulp­tur kor­re­spon­diert mit der expres­sio­nis­ti­schen Beton­faltar­chi­tek­tur der Aula. Um die Gegen­sätze zur Falt­wand der Aula und zum Fach­raum­trakt auf­zu­lö­sen hat er eine monu­men­tale For­men­spra­che gewählt und so die Maß­sprünge zu den bestehen­den Gebäu­den gra­ziös über­spielt. Durch sei­nen künst­le­ri­schen Ein­griff hat er den Außen­raum neu for­mu­liert, einer­seits eine offene und trans­pa­rente Raum­si­tua­tion geschaf­fen und auf der ande­ren Seite bie­tet die Kon­struk­tion eine umhül­lende Gebor­gen­heit für die Klas­sen­ge­mein­schaft. Der neue Ort soll von Schü­le­rIn­nen aller Lern­grup­pen in allen Alters­stu­fen und in Beglei­tung von Leh­rern als Frei­luft­klas­sen­raum genutzt wer­den. Unser Grü­nes Klas­sen­zim­mer bie­tet der Schul­ge­meinde im Les­sing-Gym­na­sium ein neues sti­mu­lie­ren­des Lern­um­feld — das Wis­sen aller Fächer, aber auch ein Reihe von sprach­li­chen und münd­li­chen Fer­tig­kei­ten las­sen sich gut oder sogar bes­ser im Freien und im Gar­ten ver­mit­teln.


Wir DAN­KEN

  • dem Künst­ler Marco Poblete für sei­nen enga­gier­ten Ein­satz und sein geglück­tes Werk und sei­nen Bau­hel­fern aus der Fami­lie David, Gabriel und José Poblete,
  • dem Eltern­bei­rat/ der Eltern­schaft des Les­sing-Gym­na­si­ums für die groß­zü­gi­gen Spen­den,
  • dem Orts­bei­rat 2, ins­be­son­dere Herrn Kauf­mann, für die groß­zü­gige Unter­stüt­zung,
  • dem Sta­ti­ker Herrn Rutsch­mann für die sta­ti­sche Betreu­ung und
  • für die gute Zusam­men­ar­beit Frau Prado-Knick­meier, vom Amt für Bau- und Immo­bi­lien der Stadt Frank­furt.

Für das große Enga­ge­ment und den uner­müd­li­chen Ein­satz dan­ken wir Frau Bün­ger, Frau Schreib­weis und den Schü­le­rIn­nen der Gar­ten-AG des Les­sing-Gym­na­si­ums.