Am Mitt­woch, dem 14. August 2019, besuchte der Grie­chisch-Kurs der neun­ten Klas­sen das Pri­vat-Ate­lier von Prof. Dr. V. Brink­mann und sei­ner Frau Dr. U. Koch-Brink­mann.

Schon beim Betre­ten des beein­dru­cken­den Ate­liers hatte man Sicht auf die vie­len kolo­rier­ten Rekon­struk­tio­nen, die man bei den Aus­stel­lun­gen unter dem Namen „Bunte Göt­ter“ schon seit 15 Jah­ren bestau­nen kann. Herr Prof. Brink­mann gilt als pro­mi­nen­ter Ver­tre­ter der Poly­chro­mie, d. h. der Auf­fas­sung, dass die anti­ken Skulp­tu­ren kei­nes­wegs weiß, son­dern „viel­far­big“ waren. So tauch­ten wir in der Tat für zwei Stun­den in eine Welt vol­ler bun­ter Skulp­tu­ren ein. Obwohl sich Herr Brink­mann und seine Frau schon knapp 40 Jahre die­sem Thema lei­den­schaft­lich wid­men, gewin­nen sie immer wie­der neue Erkennt­nisse über die Far­big­keit in der Antike — der­zeit vor allem zu den Far­ben des Hel­le­nis­mus und dem Ein­satz von Gold — mehr dür­fen wir an die­ser Stelle aber nicht ver­ra­ten, weil ab Januar eine ent­spre­chende Son­der­aus­stel­lung im Lie­bieg­haus eröff­net wird.

Wir haben zudem gelernt, wie das Team nach den Far­ben forscht und wie diese Far­ben damals her­ge­stellt wur­den. Es war eine Erfah­rung, die wir nicht mis­sen möch­ten und immer wie­der gerne wie­der­ho­len wür­den! 

Sven R.