Dr. Ste­fan Alkier, Pro­fes­sor für Neues Tes­ta­ment und Geschichte der Alten Kir­che von der Goe­the Uni­ver­si­tät, ist der Ein­la­dung unse­rer Reli­gi­ons­leh­re­rin Frau Krich­baum gefolgt und hat die Reli­gi­ons­kurse der Q‑Phase am 11. Januar in der Aula des Les­sing Gym­na­si­ums besucht. Pas­send zu dem im Unter­richt behan­del­ten Thema Jesus Chris­tus, legte Pro­fes­sor Alkier die Inter­pre­ta­tio­nen und erforsch­ten Fak­ten des Lebens Jesu Christi dar. Vor sei­nem Vor­trag begrüß­ten ihn die Schul­lei­te­rin Frau Schu­bert und Frau Krich­baum herz­lich und bedank­ten sich für sei­nen Besuch.

Im Fokus des Vor­trags “Der erin­nerte Jesus” über das Leben Jesu stand der his­to­ri­sche und der geglaubte bzw. erin­nerte Jesus. Dabei bezog sich Alkier auf die ver­schie­de­nen Evan­ge­lien und die ver­schie­de­nen Infor­ma­tio­nen über das Leben Jesu. Ein wei­te­res Thema, das Pro­fes­sor Alkier behan­delte, war der Kreu­zes­tod von Jesus Chris­tus und des­sen Bedeu­tung, auch für uns heute.

Nach sei­nem Vor­trag wur­den wir Schüler*innen dazu auf­ge­for­dert, Fra­gen an Pro­fes­sor Alkier zu stel­len. Dabei wurde vor allem auf die im Unter­richt behan­del­ten Fra­gen und Pro­bleme ein­ge­gan­gen, wie z.B. die Frage nach den Wun­dern oder der Güte Got­tes. Pro­fes­sor Alkier begrün­dete sei­nen Glau­ben an Wun­der mit den Sin­gu­la­ri­tä­ten in der Natur­wis­sen­schaft und der Uner­klär­lich­keit von Din­gen wie die Liebe. Wie die Güte Got­tes und das Böse gleich­zei­tig exis­tiert, erklärte er mit der Frei­heit, die Gott den Men­schen aus Liebe geschenkt habe und dass das eben auch die Frei­heit, böse Taten zu voll­brin­gen, beinhalte.

Pro­fes­sor Alkier inspi­rierte aber vor allem mit sei­nen zwei Bot­schaf­ten, die er uns Schü­lern mit auf den Weg gab: Gott liebt alle Men­schen und wir Men­schen müs­sen auch anfan­gen uns sel­ber zu lie­ben, so wie wir sind. Die zweite Bot­schaft war, dass Jesus ein Freund vom Umden­ken war, und auch wir soll­ten anfan­gen umzu­den­ken und dadurch unser Leben zu gestal­ten.

Am Ende sei­nes Vor­trags bezog er sich noch ein­mal auf den Titel “Der erin­nerte Jesus”, und stellte eine Bezie­hung zur Erin­ne­rungs­kul­tur des Ägyp­to­lo­gen Jan Ass­mann her.

Nach sei­nen erst­klas­si­gen Aus­füh­run­gen und Ant­wor­ten bedank­ten sich Frau Schu­bert und Frau Krich­baum für sein Kom­men, und auch der Pro­fes­sor bedankte sich für die Auf­merk­sam­keit der Schüler*innen und sprach eine herz­li­che Ein­la­dung zu sei­nen Vor­le­sun­gen an der Goe­the Uni­ver­si­tät für die Schüler*innen aus.

Der Besuch von Pro­fes­sor Alkier war ein ange­mes­se­ner Abschluss der Unter­richts­ein­heit “Jesus Chris­tus”, und es war für alle ein gro­ßes Pri­vi­leg, dem bei­woh­nen zu dürfen.

 

Bericht von Anto­nia Grei­te­mann und Saskia Bütt­ner Q1